©Fotos: Nomad_Soul/Fotolia.com

Warm durch den Winter

Auch im Winter brauchen Babys frische Luft. Mit der richtigen Kleidung ist der Spaziergang im Freien selbst bei eisigen Temperaturen kein Problem: Warme Stoffe und nützliche Accessoires sorgen dafür, dass der Nachwuchs nicht friert.


Mit mehreren Schichten gegen die Kälte

Im Winter wird der ständige Wechsel zwischen beheizten Innenräumen und frostigen Außenbereichen zur Herausforderung. Mit dem sogenannten Zwiebel-Look kann die Kleidung ganz einfach an die Gegebenheiten angepasst werden: Mehrere Schichten garantieren für die Bildung wärmender Luftpolster und können bei Bedarf schnell an- oder ausgezogen werden. Die Bewegungsfähigkeit des Kindes bleibt dabei erhalten. Die richtige Ausstattung besteht aus

  • einem Body
  • einem langärmeligen Oberteil
  • einer Strumpfhose
  • einer Hose
  • einer Jacke und
  • Wollsocken oder Lederschuhen mit weicher Sohle.

Winterkleidung Kinder, BabysKann das Kind schon laufen, sind wasserdichte, warme Stiefel ein Muss. Sie sitzen perfekt, wenn die Zehen auch mit dicken Socken ausreichend Platz haben. Optimal abgerundet wird das winterliche Outfit durch eine über die Ohren reichende Mütze, einen Schlauch- oder Rundschal und Fäustlinge. Das Mitführen einer zweiten Garnitur ist bei Ausflügen im Freien grundsätzlich zu empfehlen: Wird die Kleidung nass, kann sie sofort ausgetauscht werden und das Baby bleibt warm. Auch an den Schutz der empfindlichen Haut sollte gedacht werden. Spezielle Cremes mit einem geringen Wasseranteil beugen dem Austrocknen durch die Kälte wirkungsvoll vor.


Der richtige Stoff für Winterkleidung

Kleidung aus Baumwolle ist sehr beliebt. Für den Einsatz im Winter sind andere Materialien allerdings besser geeignet: Flanell, Fleece und Wolle sind deutlich wärmer und isolieren besser. Gleiches gilt für kuschelige Kleidungsstücke aus Lycra und Seide, die besonders gut direkt am Körper getragen werden können. Jeans und Baumwollhosen haben in der kalten Jahreszeit ausgedient - optimal sind nun gefütterte Hosen und Overalls oder Hosen aus Cord. Die äußerste Schicht des winterlichen Outfits sollten wiederum wasserdichte oder zumindest -abweisende Materialien bilden. Sie halten jegliche Feuchtigkeit vom Körper fern und sorgen so dafür, dass es mollig warm bleibt. Eine passende Auswahl für ihr Baby gibt es hier.


Schwitzen vermeiden

Viele Eltern fürchten das Auskühlen ihres Kindes – und ziehen es besonders warm an. Damit tun sie ihrem Sprössling nicht zwangsläufig etwas Gutes: Beginnt der Nachwuchs zu schwitzen, droht eine heftige Erkältung. Mit einem Griff in den Nacken lässt sich ganz einfach herausfinden, ob es dem Baby zu heiß ist oder nicht. Während warme und trockene Haut darauf hinweist, dass alles in Ordnung ist, zeigt schwitzige Haut Handlungsbedarf auf. Anders als oftmals angenommen sind Hände und Füße keine verlässlichen Indikatoren. Sie fühlen sich häufig kühl an, ohne dass der Säugling friert.


Der winterfeste Kinderwagen

Auch Kinderwagen und Buggy müssen wintertauglich gemacht werden. Vor der Kälte von unten schützt zum Beispiel ein Lammfell. Eine Isomatte hat den gleichen Effekt. Ein Fußsack spendet ebenfalls Wärme – und bietet oftmals auch eine Umrandung für Rücken und Kopf. Materialien wie Fleece, Fell und Daune lassen das praktische Accessoire zu einem kuscheligen Nest werden, in dem der Nachwuchs auch längere Touren frostfrei übersteht. Gegen Schnee und Regen hilft zudem eine spezielle Hülle aus Plastik, die schnell und einfach übergezogen werden kann.