Ballett – Spagat und Spitzentanz

Im weißen Tutu, leicht wie eine Feder und schön wie ein Schwan über die Bühne zu schweben – nach wie vor ist das ein ganz großer Traum für viele Mädchen. Doch bevor es auf die Bühne geht, heißt es üben, üben, üben.


Was ist es, das schon ganz kleine Mädchen am Ballett so magisch anzieht? Natalia Gnatiouk, seit 8 Jahren Ballettlehrerin an der Freisinger Musikschule, weiß eine Antwort: »Gerade kleine Kinder haben ein natürliches Gespür für die Ästhetik und die Reinheit der Bewegung beim Ballett. Wenn sie einmal im Theater Ballett gesehen haben, wollen sie es selbst machen.« Aber vielleicht sind es auch die Mütter, die in ihren Töchtern die »Anna« aus der gleichnamigen ZDF-Serie sehen, die sich Ende der 80er Jahre aus dem Provinzballett auf die großen Bühnen in Amerika und in unsere Herzen getanzt hat.


Hier lernen die Kinder auf spielerische Weise, sich zur Musik zu bewegen

Jedenfalls plagen die Ballettschulen im Landkreis Freising keine Nachwuchssorgen. Das beste Alter, um mit dem klassischen Ballett zu beginnen, ist das Einschulungsalter, also mit etwa 6 Jahren. Alle Schulen bieten jedoch als Vorstufe für die ganz Kleinen ab 3 oder 4 Jahren Kinderballett oder Kindertanz an. Hier lernen die Kinder auf spielerische Weise, sich zur Musik zu bewegen. Aber auch die Grundlagen des Balletts, wie die fünf Fußpositionen, Übungen an der Stange oder Sprünge durch die Diagonale werden in das Training eingebaut.


Zum Aufwärmen erklingen französische Chansons und Kinderlieder von Nena

In der Tanzwerkstatt von Christina Ashton in Freising sind die 5jährigen mit Feuereifer bei der Sache. Das Training besteht aus vielen kleinen Unterrichtseinheiten, bietet also viel Abwechslung, damit die Mädchen konzentriert bleiben. Zum Aufwärmen erklingen französische Chansons und Kinderlieder von Nena. In ihren Ballett-Trikots sehen die Mädchen aus wie kleine rosa, weiße oder hellblaue Feen. Oder wie kleine Prinzessinnen. Und so fühlen sie sich auch, wie kokette Blicke in die großen Wandspiegel verraten. Christina Ashton, deren 5jährige Tochter Jula in der Gruppe mittanzt, findet, dass das Tanzen in erster Linie Spaß bringen soll. Sie selbst wurde von strengen russischen Lehrern ausgebildet, was, wie sie sagt, sechs Jahre ohne Lachen bedeutete. Das soll es in der Tanzwerkstatt nicht geben. »Der Spaß kommt erst mit den Bühnenauftritten« meint dagegen die gebürtige Ukrainerin Natalia Gnatiouk. »«Das Training an sich ist Arbeit, man muss von klein auf etwas tun und auch einen gewissen Ehrgeiz mitbringen«. Deswegen führt die Musikschule Freising neben kleineren Auftritten einmal jährlich ein großes Ballettstück auf. Zuletzt stand »Dornröschen« von Tschaikowsky auf dem Programm, mit Spitzentanz, aufwändigen Kostümen und allem drum und dran. Das Ziel ist es, dass die Kinder sich frei und ungezwungen auf der Bühne bewegen und ein gemeinsames ästhetisches Tanzerlebnis erfahren.


Schließlich soll eine Aufführung ja auch ein tolles Erlebnis sein

Auch die Tanzwerkstatt bietet ihren Schülern zweimal jährlich die Möglichkeit, das Erlernte auf der Bühne zu präsentieren. Die Aufführungen seien zwar ein »Riesenaufwand«, aber sehr wichtig für die Motivation, sagt Ashton. Die Ballettschule Dorlas in Haag an der Amper organisiert nur alle paar Jahre einen großen Auftritt, »um die Kinder nicht übermäßig zu belasten«, wie Merel Anemiek Dorlas, die seit sieben Jahren in Haag unterrichtet, meint. »Denn schließlich soll eine Aufführungen ja auch ein ganz tolles Erlebnis sein.« 

Doch bevor es soweit ist, muss eifrig geübt werden. Eine klassische Ballettstunde gliedert sich in mehrere Übungseinheiten. Aufwärmen an der Stange zu Klaviermusik mit Pliés, Battements und Tendus. Danach verschiedene Übungen in der »Mitte«, also ohne Stange, und schließlich Sprünge und Kombinationen in der Diagonale sowie gegebenenfalls Spitzentanztraining.

Die Grundlage der Ballett-Technik ist die auswärts gedrehte Position der Beine und Füße. Besonders wichtig ist die Vertikalität. Da alle Bewegungen von der vertikalen Achse ausgehen, müssen alle Glieder genau zentriert und ausgerichtet sein, um Stabilität und Leichtigkeit der Bewegungen zu gewährleisten. Die Ballett-Technik ist die Basis für andere tänzerische Stilrichtungen wie Modern Dance, Jazz Dance oder Hip Hop. »Auf Ballett baut alles auf, vom Ballett geht alles aus«, erklärt Christina Ashton dazu.

Stefan, Manuela und die beiden Susannen aus Natalia Gnatiouks Fortgeschrittenenkurs trainieren dreimal wöchentlich im Ballettsaal der Musikschule Freising. Das Aufwärmtraining beherrschen sie bereits aus dem Effeff. Voller Anmut bewegen die Jugendlichen, die zwischen 15 und 17 Jahren alt sind, ihre Arme und Beine und ihren Rumpf zur Musik. Dennoch sieht man in den Gesichtern die Anstrengung, die die Übungen erfordern. Immerhin 6 Buben im Alter von 9 bis 18 Jahren lassen sich bei Gnatiouk vom harten Training nicht abschrecken und trainieren klassisches Ballett, eine Freizeitbeschäftigung, der doch immer noch eher Mädchen nachgehen.


Jedes Kind, das Spaß an Bewegung und Musik hat, kann Ballett-Tanzen

Natürlich bringt nicht jedes Kind das gleiche Talent und die gleichen körperlichen Voraussetzungen mit. Aber, da sind sich die Ballettprofis einig, jedes Kind, das Spaß an der Bewegung und an der Musik hat, kann Ballett-Tanzen. Und überhaupt ist Talent in diesem Falle nur ein relativer Begriff. Während das eine Kind sehr »dehnbar« ist und fast von selbst in den Spagat rutscht, ist ein anderes dafür musikalischer und wieder ein anderes kann sich komplizierte Schrittkombinationen besonders gut merken. Diese individuellen Vorzüge zu erkennen und zu fördern ist eine wichtige Aufgabe des Ballettunterrichts.


Es müssen nicht nur Bohnenstangen sein, die zum Ballettunterricht kommen

Diese Erfahrung hat auch Merel Anemiek Dorlas gemacht. Sie sagt, dass zum Beispiel dickere Kinder oft eine unglaubliche Energie haben, was ihren Tanz besonders ausdrucksstark macht. Es müssen also nicht nur Bohnenstangen sein, die zum Ballettunterricht kommen. Dorlas erzählt auch von einer Schülerin, die für das klassische Ballett einfach zu kurze Sehnen hatte und dadurch nicht dehnbar genug war. Das Mädchen hat sich schließlich auf Modern Dance spezialisiert und ist darin außerordentlich gut.

Auch wenn ein Kind keine Karriere als Primaballerina macht, so kann es dennoch aus dem Ballettunterricht sehr viel Positives für das Leben mitnehmen. Vor allem Konzentrations- und Koordinierungsfähigkeit, Kraft und Muskelaufbau sowie eine gerade Körperhaltung werden durch das Tanztraining gefördert. Sehr wichtig ist auch die Rhythmusschulung, da nach Erfahrung von Natalia Gnatiouk die meisten Kinder auf diesem Gebiet Defizite haben. Darüber hinaus erfahren die Kinder die Schönheit klassischer Musik und lernen Lieder und Kompositionen aus anderen Ländern kennen. 

Ach ja, an einer weiteren Tugend kommt man, wenn es um das Ballett geht, nicht vorbei: an der Disziplin. Die gehört auf alle Fälle dazu. Auch wenn der Ballettunterricht im Vergleich zu früher sehr entstaubt wurde, ohne Disziplin geht es auch heute nicht. Und mal ganz ehrlich –manchen unserer kleinen Prinzessinnen kann ein klein wenig mehr Disziplin im Alltag eigentlich nicht schaden, oder? 
[Katrin Ruiz]


Tanzwerkstatt Christina Ashton
General-von-Nagel-Straße 4c
85354 Freising
Tel.: 08161/3444
www.tanzwerkstatt-christina-ashton.de
Kindertanz, Kinderballett, Ballett Teen, 
Jazz Dance, Modern Dance, Spitzentanz
Unterricht von Montag bis Freitag

Ballett in der Sing- und Musikschule
der Stadt Freising:

Natalia Gnatiouk
Kölblstraße 2, 84354 Freising
Tel.: 08161/63777
www.musikschule@freising.de
Klassisches Ballett, Ballett-Spielkurs, 
Intensiv-Ballettkurs, Gemischter Kurs 
(Ballett, Jazz, Charaktertanz)
Unterricht von Montag bis Donnerstag 
im Pavillon der Musikschule.

Ballettschule Dorlas
Merel Anemiek Dorlas
Freisinger Straße 6
85410 Haag an der Amper
Tel.: 08167/6786
Kinderballett, Ballett, Modern Dance
Unterricht an 2 Tagen in der Woche
Vorführstunden für Zuschauer in der Ballettschule:
Montag, 16. Februar 2004 14:45 Uhr 
(7jährige) und 15:15 Uhr (9jährige)
Mittwoch, 18. Februar 2004 um 13:45 Uhr
(4jährige) und 15 Uhr (8jährige)
Mitmachstunden in der Ballettschule:
15. und 16. März 2004 ab 13:45 Uhr

Ballettunterricht des TSV Jahn Freising
Aleksandra Nicic
Fischergasse 23
85354 Freising
Mittwochs ab 15:30 Uhr: Kinder 4-6 Jahre, 
16:15 Uhr: 7-10 Jahre

Ballettstudio Wagner
Astrid Wagner
Wilhelmstraße 15
85399 Hallbergmoos
Tel.: 0811/98990