@Foto: Michael Blann/Photodisc/Thinkstock

Stressfreier Umzug mit Kindern – Checkliste hilft bei der Planung

Zieht man mit Kinds um, sind Organisationsgeschick und Krisenmanagement gefragt. Geplant werden muss nicht nur der Transport der Umzugsgüter, vielmehr steht auch das leibliche Wohl des Einzelnen im Vordergrund. Am besten schalten Sie von vornherein mögliche Stressquellen ab.


Frühzeitige Organisation erspart Stress

Ein Umzug ist ohnehin immer anstrengend. Wer den Wohnort mit Kindern wechselt, den kostet er garantiert noch mehr Nerven. Man hat nicht nur wesentlich mehr Umzugsgüter zu transportieren, sondern muss zugleich darauf achten, dass auch die Kids nicht auf der Strecke bleiben – und das kann im üblichen Umzugschaos schnell passieren. Ist das erst einmal geschehen, also sind die Kinder quengelig und fordern die Aufmerksamkeit der Eltern ein, so droht der Umzug zu einer Zerreißprobe für die ohnehin schon strapazierten Nerven zu werden. Glücklicherweise können Eltern durchaus vorbeugende Maßnahmen ergreifen und eine Eskalation am Umzugstag verhindern. Am einfachsten funktioniert das mit einer Umzugscheckliste, wobei wir bei einem Umzug mit Nachwuchs dazu raten, alle anstehenden Aufgaben noch früher als vorgeschlagen zu erledigen. Sollte etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen (z. B. Absagen von Umzugshelfern oder Krankheit), bleibt somit immer noch genug Zeit, kurzfristig umzudisponieren.


Rechtzeitig geeignete Betreuung für Kinder organisieren

Unbedingt auf Ihrer eigenen Checkliste sollten Sie die frühzeitige Organisation für die Betreuung des Kindes notieren. Ob sie direkt im neuen Zuhause, also auch mitten im Geschehen, oder besser an einem ruhigeren Ort bleiben sollen, hängt maßgeblich von den örtlichen Gegebenheiten und dem Alter des Kindes ab.

Zieht man in ein großes Haus mit Garten um, so findet sich dort garantiert ein ruhiges Plätzchen, an dem zum Beispiel die Oma den Nachwuchs betreuen kann. Bei größeren Kindern ist es hier sogar möglich, dass sie eine Weile beim Umzug dabei sind und selber ein wenig beim Einräumen ihrer Spielsachen mithelfen. Sobald sie müde werden oder schlichtweg keine Lust mehr haben, können sie dann im Garten oder in ihrem neuen Kinderzimmer spielen. Denken Sie daran, beim Aufbauen der Möbel und beim Einräumen zuerst die Räume des Nachwuchses in Angriff zu nehmen, falls das möglich ist! Eine Betreuung direkt vor Ort ist im Übrigen auch für Säuglinge erste Wahl, da die Mama somit bei Bedarf jederzeit stillen kann.

Bietet das neue Zuhause kein ruhiges Plätzchen für die Betreuung und bleiben die Kids schon länger bei anderen Personen, so sollte sie möglichst an einem anderen Ort stattfinden. Dass die liebsten Spielsachen hier mit von der Partie sind, erklärt sich von selbst!