Vogelpark

Es ist doch immer wieder schön, wenn man einfach zu einem neuen Ausflugsziel mitgenommen wird. So fuhren mein Sohn und ich vor einigen Jahren mit der Spielgruppe aus Au in den Vogelpark.


Wir hatten keine großen Erwartungen, und wohl deshalb gefiel uns der Tag so gut. Der Vogelpark ist bereits für die Kleinsten geeignet. Sowohl die Tiere wie Esel, Meerschweinchen, Schafe, Enten, Gänse, Papageien, Pfaue oder kleine Ponys als auch der Weg durch das Gelände ist genial für kleine Abenteurer, die auch gerne selber laufen. Denn im Gegensatz zum Tierpark Hellabrunn werden die zu überwindenden Distanzen und die Eindrücke unseren Zwergen nicht zuviel. Hier und da lädt dann auch eine Bank zum Ausruhen und Beobachten ein. Gerade im Sommer läßt es sich aufgrund der vielen Bäumen und der nicht geteerten Wege gut aushalten (Trotzdem kommt man auch gut mit dem Buggy vorwärts). Den größeren Kindern wird anhand von Tafeln der Name, die Herkunft und anderes Wissenswertes über die Tiere erzählt. So beeindruckte meinen Sohn bei unserem letzten Besuch der »lachende Hans« sehr, denn die Geschichte über ihn war äußerst interessant und lustig zugleich. Nachdem die Tiere ausreichend bewundert und gefüttert worden sind (Futter gibt es an der Kasse bzw. im Park zu erwerben), lädt ein kleiner Biergarten alle hungrigen und durstigen Mäuler zum Brotzeiten ein. Während die Eltern noch gemütlich sitzen bleiben, können sich die Kinder zum Abschluss auf dem Spielplatz noch richtig austoben.
[Barbara Weinberger]


Von Freising kommend fährt man auf der B 301 über Mainburg fast bis nach Abensberg. Kurz vorher muß man links abbiegen und dann sieht man bereits den Parkplatz.