Foto: ©iStockphoto.com/rossario

Der ideale Schlafplatz für kleine Kinder

Erholsamer Schlaf ist wichtig, um die Konzentration aufrecht zu erhalten, aber auch zur Steigerung des Wohlbefindens. Das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder - vor allem Kleinkinder benötigen regelmäßige Schlafphasen. Schlaf ist für jeden lebensnotwendig und dient gleichermaßen als Ruhe- und Kraftquelle.


Die benötigte Schlafmenge variiert von Kind zu Kind

Es gibt verschiedene Schlaftypen: Langschläfer brauchen viel Schlaf, manchmal sogar mehr als der Durchschnitt. Ganz im Gegenteil zu den Kurzschläfern, welche nach wenigen Stunden ausgeruht sind. Außerdem gibt es Kinder, die am Morgen bereits fit sind - die sogenannten »Lerchen«. Das Gegenteil sind die »Eulen-Kinder«, welche in den Abendstunden besonders munter sind.


Das richtige Bett

Ein Faktor ist die Gestaltung des Schlafplatzes. Besonders wichtig ist, eine Wohlfühlumgebung zu schaffen. Ganz besonders Schwangere und werdende Eltern machen sich viele Gedanken darüber, wie sie das Leben mit Kind gestalten wollen. Ein wichtiger Punkt stellt dabei die Wahl der richtigen Schlafgelegenheit dar, wie z.B der Beitrag auf sie-ist-schwanger.de zeigt: »Wo soll mein Baby schlafen?«. Dabei finden sich auch im Internet zahlreiche Angebote für verschiedene Wünsche und Anforderungen. Um die Auswahl zu erleichtern können Seiten wie Netzshopping.de genutzt werden: Hier können junge Eltern von der Vergleichsfunktion profitieren und vorsortierte Kategorien nutzen, um das ideale Bettchen zu finden. Aber auch der Weg ins Möbelgeschäft kann bei der Auswahl helfen.

Oft stellt sich beim ersten Kind die Frage, Wiege oder gleich ein Gitterbett? Eine Babywiege sieht hübsch aus und ist für Neugeborene gedacht - das sanfte Schaukeln kann beruhigend wirken. Allerdings wachsen Babys sehr schnell, sodass schon bald die Anschaffung ein Gitterbett folgt. Daher sollte überlegt werden direkt ein Bettchen zu kaufen, eventuell sogar höhenverstellbar. Details wie die Matratze sollten nicht außer Acht gelassen werden. Weich sollte die Unterlage sein, aber auch stabil. Kaltschaummatratzen sind eine gute Grundlage, da sich das Material an den Körper anpasst. Außerdem muss die Matratze atmungsaktiv sein, damit sich keine Nässe staut. Viele entscheiden sich für den Kauf eines Himmels, nicht nur der ansprechenden Optik wegen. Der Behang schafft eine gemütliche Atmosphäre, hält Insekten ab und schützt vor Zugluft. Die dadurch verschaffte Ruhe hilft dem Kind, Schlaf zu finden.

In seinem Kunstprojekt »Where Children sleep« stellt James Mollison Kinder unterschiedlicher Herkunft dar. Dabei informiert er mit kurzen Texten über die Wünsche der Kinder, zeigt aber auch, wie sehr sich die Soziale Schichten auf die häusliche Umgebung auswirken. Auch Kinder können diesen Bildband bereits verstehen, wie im Blog Mein Computerkind zu lesen ist.


Kinder beim Einschlafen unterstützen

Es ist wichtig, die Kleinen nicht zum Schlafen zu zwingen. So muss beispielsweise der Mittagsschlaf keine Pflicht sein, wenn der Nachwuchs diesen nicht benötigt. Jedoch sollte eine feste Ruhezeit ermöglicht werden, wie beispielsweise mit einer Mama-Kuschelstunde. Der nächtliche Schlaf ist jedoch unerlässlich. Die Einhaltung fester Schlafzeiten und Rituale kann bei der Umsetzung helfen. So sollten Eltern ihren Kindern vor dem Schlafengehen ein wenig Zeit widmen. Manchmal möchten Kinder nicht alleine im Bett sein. Hier können Kuscheltiere helfen und mit kleinen Einschlafgeschichten zu Helden und Schutztieren werden. Diese Tiere begleiten Kinder durch die Träume werden manchmal zum echten Freund. Eltern dürfen ihrem Nachwuchs ruhig erklären, dass das Schutztier in der Nacht aufpasst.