©Foto: iStock.com/rcaucino

Bergwandern mit Kindern

Unsere Kinder werden immer dicker. Neben der bewussten Ernährung, die immer wieder mal Thema bei den Politikern und in den Medien ist, gehört zu einem gesunden Körper allerdings auch die Bewegung. Eine Freizeitmöglichkeit, die auf angenehme Weise Spaß und sportliche Aktivität verbindet, ist das Bergwandern.


Ein gut geplanter Ausflug in die nahen Berge ist ein abenteuerliches und faszinierendes Erlebnis für die gesamte Familie. Auf der einen Seite gibt es die Möglichkeit sich erst einmal vor Ort entsprechend vorzubereiten und das Bergwandern gemeinsam mit anderen Familien kennenzulernen. In diesem Fall bietet es sich an, sich über die zahlreichen Möglichkeiten der örtlichen Vereine zu informieren.
Zahlreiche Wanderungen, Familienausflüge und Bergferien organisieren hier vor allem auch die regionalen Sektionen des Deutschen Alpenvereins. Die Sektion Freising bietet in zahlreichen Gruppen für jedes Alter Möglichkeiten, sich auf die Bergtouren vorzubereiten. Bereits für die allerkleinsten »Geckos« ab 6 Jahren gibt es einmal in der Woche am Freitag Abend ab 17 Uhr die Möglichkeit unter der Anleitung von Nicole und Michael Ertl in der Kletterhalle am Seilerbrückl Bergfeeling zu erproben.


Klettern und Bergwandern ist ein attraktiver Freizeitsport für Kinder

In der Praxis können die erlernten Fähigkeiten dann unter anderem an den Hütten der Freisinger Sektion – ob an der Freisinger Hütte am Setzberg oder der Längetalhütte bei Bad Tölz – gezeigt werden. Dass Klettern und Bergwandern ein attraktiver Freizeitsport vor allem bei Kindern ist, zeigen die Besucherzahlen an den »Freien Kletterabenden« an denen teilweise über 100 Kinder die Möglichkeit nutzen möchten, sich an der Kletterwand zu testen. Leider hat sich die Stadt Freising trotz zahlreicher Nachfragen nicht dazu bereit erklärt, den Ausbau dieser Freizeitmöglichkeit des Vereins zu unterstützen, so dass nach wie vor viele Anfragen der Kinder, die gern in einer der Klettermannschaften mitmachen würden, aus Kapazitäts- und Personalmangel abgelehnt werden müssen. Dabei sollte eigentlich allen Verantwortlichen klar sein, wie wichtig eine vernünftige Beschäftigung und zugleich sportliche Herausforderung für die Entwicklung unserer Kinder ist.

Wichtig ist auch der soziale Aspekt, denn gerade Klettern ist ein Sport, bei dem es um das Miteinander geht und die Kinder lernen, dass man sich aufeinander verlassen muß. Viele der kleinen Kletterer wachsen mit den jeweiligen Gruppen des Vereins auf und wechseln ab dem entsprechenden Alter in die Jugendgruppen und bleiben erfahrungsgemäß auch später ein treues Mitglied im Alpenverein. Nicht zu verachtende Nebenaspekte dieser Vereinstätigkeit sind oftmals Freundschaften fürs Leben, und dass bereits im frühesten Alter gleichzeitig ein Grundstein für einen natürlichen Umgang mit der Umwelt und Natur gelegt wird.

Bergwandern mit KindernAber auch für diejenigen, die das Bergwandern gern individuell gestalten möchten, sollte dies kein Problem sein: die Berge liegen ja sozusagen direkt vor unserer Haustür. Damit ein Ausflug in die Berge in jeder Hinsicht ein erfolgreiches Unternehmen wird, sollte vor allem im Vorfeld einiges bedacht und berücksichtigt werden. Der Deutsche Alpenverein empfiehlt in seiner Broschüre »Mit Kindern auf Hütten« einen Wechsel der Blickrichtung: Nicht wir nehmen die Kinder mit ins Gebirge, sondern sie uns. Somit schaffen wir es, uns auf die kindliche Erlebniswelt einzulassen und uns von der Phantasie und Entdeckungslust der Kinder mitreißen zu lassen. Wenn wir selbst wieder ein bisschen Kind werden, können wir die Kinder am besten motivieren. Den Ehrgeiz, den wir Erwachsenen oft ansetzen, kennen Kinder noch nicht. Für sie ist der Weg das Ziel, denn der steckt oftmals voller spannender Abenteuer, die es zu entdecken gilt. Kinderaugen entdecken am Wegesrand viel Interessantes in der Natur, die ihre Phantasie anregt und für uns Erwachsene ist es eine Chance, Natur und Berge einmal mit ganz anderen Augen zu sehen.

©Foto: Kinderkompass/privat


Für die kindliche Entwicklung spielt Neugier eine wichtige Rolle

Kinder sind von sich aus neugierig und Neugier ist ein starkes Motiv. Sie steht am Anfang jeden Interesses, jeder Untersuchung, jeder Hinwendung. Für die kindliche Entwicklung spielt diese Neugier eine außerordentlich große und wichtige Rolle. Kinder wollen nicht nur entdecken, erobern, erforschen, sie müssen es einfach, um ihren Platz in der Welt zu finden. Deshalb ist es hilfreich, die Kinder bereits vor einer Bergwanderung mit in die Planung einzubeziehen. Die Ideen und Wünsche der Kinder sollten mit einfließen und berücksichtigt werden. So ist nicht das Erreichen des Gipfels unbedingt der höchste Anreiz, sondern ein See oder eine Hütte mit einer leckeren Brotzeit ein verlockendes Etappenziel. Wenn zahlreiche Zwischenstopps mit kleinen Attraktionen eingeplant werden, fördert das die Motivation der Kleinsten ungemein und lässt die Wanderung für die ganze Familie zu einem richtigen Abenteuer werden.


Das individuelle Leistungsvermögen und die Bedürfnisse der Kinder sind zu Berücksichtigen

Wichtig ist natürlich auch, das individuelle Leistungsvermögen und die Bedürnisse der Kinder zu berücksichtigen. Bereits Kleinkinder (1-3 Jahre) können in einer Kraxe auf kürzere Wanderungen mitgenommen werden. Dabei sind jedoch häufige Pausen wichtig, in denen sich die Kinder frei bewegen können. Im Vorschulalter (3-6 Jahren) wollen die Kinder ihre Umgebung zunehmend selbst erschliessen. Tagestouren sollten eine Gehzeit von 4 Stunden nicht überschreiten und viel Raum für spielerisches Entdecken lassen. Grundschulkinder (6-10 Jahre) haben bereits mehr Ausdauer und Trittsicherheit. Bei maximal 5 Stunden Gehzeit am Tag können steilere Wege und mit Hilfestellung auch »Kraxelstellen« überwunden werden. Ältere Kinder und Jugendliche (10-14 Jahre) sind kräftig und ausdauernd genug, um auch anspruchsvollere Ziele mit Gehzeiten von sechs bis sieben Stunden pro Tag zu meistern.

Der Alpenverein hat in seiner Broschüre »Bergsteigen mit Kindern« viele nützliche Tipps für unterwegs zusammengestellt. Dazu gehören natürlich auch einige organisatorische und sicherheitstechnische Hinweise. Es gibt Regeln, die in den Bergen insbesondere auch von Kindern eingehalten werden müssen: Wichtig ist es, immer genügend zu trinken dabei zu haben und auch eine Brotzeit für unterwegs sollte immer im Rucksack dabei sein. Wegen der extremen Witterungseinflüsse im Gebirge brauchen Kinder auch eine gute Ausrüstung: dazu gehört ein Regenschutz, passende Wanderschuhe, Wechselkleidung, Sonnenhut, Sonnenbrille und ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 25. Bei der Tourenplanung mit Kindern muss jede Gefahr von vornherein vermieden werden. Absturzgefährliches und steinschlaggefährdetes Gelände ist tabu und den Kindern sollte verständlich gemacht werden, dass Vorauslaufen nur dann erlaubt ist, wenn der Weg sicher und überschaubar ist.


Eine Übernachtung auf einer Berghütte ist nicht nur für Kinder ein besonderes Bergerlebnis

Noch intensiver wird das Bergerlebnis mit einer oder mehreren Übernachtungen auf einer Berghütte. Ohne Zeitdruck können die Kinder dann die Umgebung erkunden. Viel frische Luft und die Ruhe in der weiten Natur schaffen genügend Abstand zum Alltag. Hier haben Eltern und Kinder mal wieder richtig Zeit füreinander. Und am gemütlichen Ecktisch in der Hüttenstube nach einem bewegten Tag schmeckt das Essen ganz besonders gut. 

Eine Alternative zur Anfahrt per Auto ist die Anreise mit Bus oder Zug. Das ist nicht nur umweltfreundlich sondern auch entspannender für Eltern und Kinder. Gerade im Sommer werden in einigen Gebieten zusätzliche Bergsteigerbusse eingesetzt. Informationen und Tourempfehlungen gibt es auf der Internetseite ZugSpitzen des Bund Naturschutz Bayern e.V. und in den Broschüren des Alpenvereins. 
[Carolin Pieringer, Sadia Liebig]


Infos und Adressen:

Bergtouren und Hütten für die ganze Familie
Der Kinderkompass präsentiert ausgewählte Bergtouren und Hütten für Familien mit Kindern
Bergtouren und Hütten

Bund Naturschutz Bayern e.V.
ZugSpitzen – mit Bahn und Bus in die Berge
http://zugspitzen.bn-muenchen.de

Deutscher Alpenverein Hauptgeschäftsstelle, Bereich Familie
Broschüren zum Download oder zum Bestellen
Telefon: 089/14003-76
http://www.alpenverein.de

Deutscher Alpenverein, Sektion Freising
Telefon: 08161/13143
http://www.dav-freising.de