Bienenstich, WespenstichSoforthilfe bei Bienen-, Wespen- oder Insektenstich

Wer kennt es nicht, das Kind spielt noch friedlich, und dann ein heftiger Schrei des Schmerzes... es ist von einer Biene oder einer Wespe in den Fuß, in den Finger gestochen worden, oder hat sich in den Haaren verfangen und wurde am Kopf gestochen.


Egal, wohin es trifft, ein Stich ist schmerzhaft, nicht nur für Kinder, und kann, wenn nicht sofort behandelt, zu tagelangen Schwellungen, Schmerzen oder Juckreiz führen. Da sind »Bachs-Erste-Hilfe-Tropfen« hilfreich und mittlerweile – wenn auch meist nicht von der Krankenkasse bezahlt – fast in allen Haus- und Reiseapotheken zu finden.

Was nicht so bekannt ist und sofort wirkt, ist das homöopathische Mittel LEDUM D1. In Alkoholtinktur (Tropfen) ist es für Kinder leider nicht sehr schmackhaft, doch ein paar Tropfen auf ein Zuckerstückerl gegeben, ist der Geschmack zu ertragen. Und ein paar Tropfen auf die frische Stichwunde gegeben, haben meine Kinder oft nach 10 Minuten nicht mehr gewusst, an welchem Fuß oder Hand sie gestochen wurden.

Viele meinen, bei Insektenstichen wäre »Apis« (Biene) das richtige Mittel, doch in der Homöopathie soll nicht Gleiches mit Gleichem behandelt werden, sondern nur »Ähnliches«, und das ist der Fall bei »Ledum«. Es sollte im Sommer bei jedem Ausflug dabei sein. Als ich einmal von einer Biene unter dem Auge gestochen wurde, bekam ich in einem Zeitraum von etwa 30 Minuten eine heftige Nesselsucht. Die Haut am ganzen Körper juckte ungemein und sah so aus, als wäre ich in eine Brennesselwiese gefallen – 15 Tropfen in einem Glas Wasser gut verrührt ließen die Beschwerden so schnell verschwinden, wie sie gekommen waren. UND: Die Tropfen innerlich genommen vertreiben sogar Läuse und Flöhe.
[Marianne Wiesheu]


Tipp von der Großmutter

Kindern mit Schnupfnasen einfach ein mit aufgeschnittenen Zwiebeln gefülltes Säckchen neben das Bett hängen. (Achtung! Vergrault nicht nur den Schnupfen, sondern auch Ehemänner!)
[Alexandra Pöller]